Nachdem wir zwei Tage lang das Auto nicht bewegt haben, kehren wir zurück auf die Landstraße und fahren gemächlich nach Llavorsí. Abgesehen von Llavorsí gehören auch die Gemeinden Sort (Sporttourismusdestination Kataloniens), Rialp, Esterri d’Àneu und Ribera de Cardós zu den katalanischen Rafting-Reisezielen. Der Fluss Noguera Pallaresa wird seit den 80er Jahren für Rafting genutzt, damals als erster Fluss der iberischen Halbinsel. Er gehört zu den besten Wildwasserflüssen Europas. Auf der Wildwasserschwierigkeitsskala wird er mit den Graden II, III und IV eingestuft. Wir wollen das einzigartige Erlebnis nicht verpassen, das sogar für Kinder geeignet ist, und lassen uns ausrüsten mit Neoprenanzug, Helm und Schwimmweste. Dann rauschen wir in Begleitung eines erfahrenen Rafters flussabwärts. In dieser Gegend ist das Angebot an Abenteuersportarten sehr vielfältig. Zur Auswahl stehen Hydrospeed, Kanuabfahrten, Canyoning und Bungeejumping. Für Familien, die auf der Suche nach einer ruhigeren Option in den Tälern Valls d’Àneu sind, die unter dem Siegel „Mit der Familie in die Natur und die Berge“ geführt werden, gibt es mehrere Alternativen. Sehenswert sind das Landeskundemuseum Ecomuseo d’Esterri d’Aneu oder das dem Braunbären gewidmete Casa de l’Ós dels Pirineus in Isil. Im Vall d’Àssua können wir im Landeskundemuseum Ecomuseo de Llessui alles über die Arbeit der Schäfer erfahren.